Zur Übersicht
Partizipation

"Schönheit der Zukunft"

Jugendliche wollen selbst gestalten

Zukunftsfragen sind auch immer Kulturfragen. In unserem Projekt haben wir mit Jugendlichen ihre Wünsche und Gedanken für „Die Schönheit der Zukunft“ erforscht.

Die filmische Projekt-Dokumentation ist fertig ...

Der Film zeichnet die einzelnen Schritte des einjährigen Projektverlaufs nach: Die Kamera begleitet die Gruppen vom Herbst 2019, als sich die beteiligten Jugendlichen dem Thema "Zukunft" nähern, bis zum letzten Projektabschnitt, der Präsentation der Workshopergebnisse.

Projektbeschreibung und -ablauf

Unser Ansatz

Die Zukunft unserer Gesellschaft wird von Kindern und Jugendlichen gestaltet. Schon heute müssen sie sich in einer immer komplexer werdenden Welt positionieren und „gute“ Entscheidungen für sich selbst und ihr soziales Umfeld treffen.

Wie und wo werden für Jugendliche die für ihre Entwicklung notwendigen Freiräumen geschaffen, in denen sie sich mit ihren Fragen und Visionen für die Zukunft auseinandersetzen können? Wo finden sie einen Raum, um ihre Sorgen, Träume und Wünsche auszudrücken? Diesen Fragen und Herausforderungen werden sich die Jugendlichen gemeinsam im Projekt „Die Schönheit der Zukunft“ stellen. Echte Partizipation und Kooperation auf Augenhöhe leitet dabei unser Handeln.

Projektschritte zum Gesamtwerk

Vier Jugendgruppen nähern ich dem Thema "Zukunft" und probieren erste theatrale Ausdrucksmittel aus.

Im Februar 2020 kamen alle Beteiligten für mehrere Tage im CAMPtogether! zusammen. Im fachlichen (und informellen) Austausch wurden dort die Ideen und bisherigen Arbeitsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Kreatives Schreiben, Biografiearbeit, chorisches Sprechen, der Einsatz von Musik - viele Methoden und Arbeitsweisen wurden mit Unterstützung von Künstler*innen, Moderator*innen und der tpw-Projektleitung ausprobiert und erste Pläne für das Gesamtwerk, die öffentliche Präsentation, entstanden.

Und dann kam Corona und die Frage: "Was geht noch?"

Videokonferenzen, digitale Proben, ein Interviewfilm - und ein Probenwochenende im Herbst, das gleichzeitig den Projektabschluss markierte. Denn längst war klar, die große öffentliche Präsentation, das Highlight des Projektes, würde coronabedingt nicht stattfinden können. Theater lebt eigentlich vom Kontakt mit dem Publikum. Nun konnten die Darbietungen der einzelnen Gruppen nur filmisch dokumentiert werden. Doch auch so wird deutlich, was die Jugendlichen sich für ihre Zukunft wünschen: "Freiheit und Harmonie“.

September 2020

Zum erfolgreichen Abschluss des Projektes wurden die Ergebnisse der Workshoparbeit im Hafen (corona-bedingt) einem ausgewählten Kreis präsentiert. Nach einer Begrüßung und thematischen Einstimmung durch chorische Texte, vorgetragen von der Außenbalustrade des "leisen Speichers", konnten die Besucher*innen in Kleingruppen an 4 Stationen erfahren, welche Gedanken sich die beteiligten Jugendlichen zu ihrer "Schönheit der Zukunft" gemacht haben und auch, wie sie die Gegenwart erleben.

In einem Interviewfilm berichteten Jugendlichen von ihren Erfahrungen im Lockdown und welche Spuren Corona in ihrem Leben hinterlässt. Eine mediale Installation präsentierte in Bild und Text "biografisches Material", Erinnerungsstücke und Spuren jedes/jeder Einzelnen. An einer weiteren Station wurde in kurze Spielszenen der Begriff "Zukunft" mit Leben gefüllt.

Und auch eine Station mit musikalischen Beiträgen konnte besucht werden. Hier wurden selbstgeschriebene Texte musikalisch interpretiert. Während des Rundgangs blieb den Zuschauenden genug Zeit, ihre eigenen Wünsche für die Zukunft auf bunte Zettel zu schreiben und aufzuhängen.

März 2020 Zukunftsprojekt - trotz Corona-Krise

Alles lief wunderbar, die Proben der 4 Gruppen, das Camp mit mehr als 40 Teilnehmenden Anfang Februar, die Planungen für die 2. Projektphase mit den Themen Glaube, Liebe, Hoffnung standen – und dann hat 'Corona' auch bei uns alles zum Stillstand gebracht. Abgesagte Proben, abgesagte Aufführungen, traurige Gesichter …

Doch Krisen machen auch erfinderisch!

- In Videokonferenzen halten wir wöchentlich Teambesprechungen ab.

- Die Gruppenleiter*innen sind im regelmäßigen Video-Austausch mit den Teilnehmenden.

- Über gemeinsam genutzte Online-Plattformen tragen wir Vorschläge und Ideen zusammen, diskutieren sie, entwickeln sie weiter. Wir sammeln dort „Biografisches Material“ wie Fotos und Texte, wählen aus, stellen zusammen.

Und die Moderator*innen unterstützen uns tatkräftig mit ihren Ideen!

Als nächsten Schritt werden wir „digitale Proben“ durchführen, bei denen uns unser Videokünstler Stefan Hestermeyer unterstützt wird. Wir suchen für die geplanten öffentlichen Präsentationen im September nach neuen ästhetischen Formen, neuen künstlerischen Umsetzungen: Hörexperimente, digitale Formate und kleine szenische Beiträge sollen Teil der Inszenierung sein. Statt großer Zuschauergruppen sollen Kleingruppen die einzelnen Stationen des „Zukunft Parcours“ erleben können ...

Das Thema Zukunft bleibt aktuell. Alte Fragen werden durch neue ergänzt. Wir gestalten mit!

Vier Jugendgruppen (Werkstätten) an vier Standorten arbeiten zum Thema Zukunft. Begleitet werden sie von Künstler*innen und Moderator*innen:

Die tpw-Theatergruppe mit Jugendlichen aus Stadt und Land Osnabrück

Jugendliche mit Migrationsgeschichte der Kath. Landvolkhochschule Oesede

Schüler*innen der Oberschule Hasbergen - "Schule am Roten Berg"

Schüler*innen der Gesamtschule Schinkel


Ferbruar 2020 CAMPtogether!

Alle Gruppen sind gemeinsam mit ihren Künstler*innen, Moderator*innen und der tpw-Projektleitung zu einem mehrtägigen Camp im Februar 2020 zusammengekommen. Im fachlichen Austausch wurden die Ideen und Arbeitsergebnisse präsentiert, diskutiert, weiterentwickelt - ein erster Schritt zum GesamtKunstWerk ist gemacht.

»Wie sieht die Zukunft aus? Was können wir tun, damit sie gut wird? Auf der Bühne im Haus der Jugend geben einige junge Menschen eine verblüffende darstellerische Antwort auf diese Fragen.«

NOZ, 04.10.2019

Oktober 2019 Projekttag mit allen Gruppen

Für die Realisierung ihrer Ideen und Visionen bieten wir den Jugendlichen Freiräume zum Ausprobieren und begleiten sie in demokratischen Prozessen beim Diskutieren, Entscheiden, Gestalten und Handeln.

Beim ersten Zusammentreffen der Projektbeteiligten im "Haus der Jugend" wurden Workshops zum Theaterspielen, Schreiben, Gestalten, Musikmachen
und Moderieren angeboten. Pressebericht NOZ

August 2019 Moderator*innenausbildung

Zur Projektvorbereitung wurde eine mehrtägige Moderator*innenausbildung durchgeführt. Die Moderator*innen begleiten die Arbeit der 4 Workshops an 4 Standorten.

Das Projekt wird von der +egerland stiftung+ gefördert.

Buchung und Beratung

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzurufen oder uns eine E-Mail zu schreiben. Wir beraten Sie gerne.

Liane Kirchhoff

T: 0541 / 580 54 63-20
liane.kirchhoff@

Ähnliche Projekte

Erinnerung

"Was bleibt?"

Bürger*innen der Stadt Osnabrück berichten, wie sie die Corona-Krise erleben oder bislang erlebt haben. Welche Veränderung spüren sie in ihrem Alltag und im Umgang mit anderen? Ein Projekt mit Interviews zur (Video-)Dokumentation einer besonderen Zeit.

Alle Altersgruppen

Theater-Film-Projekt

Respekt ist wichtig!

Im Jugendzentrum Altes Stahlwerk in Melle wurde ein 5-tägiges Theater-Film-Projekt durchgeführt, bei dem die beteiligten Kinder die Grundlagen des Filmens und Theaterspielens entdeckten und dabei ihre Bedeutung von "Respekt" zum Ausdruck brachten.

Kinder von 7 - 11 Jahren

Theaterspielen für Frauen und Kinder

(Fast) ohne Stimme

Im Rahmen eines Eltern-Kind-Kurses an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede wurden Theaterworkshops durchgeführt, die individuell auf die teilnehmenden Frauen, Kinder und Jugendliche zugeschnitten waren.

Familien

Kontakte schaffen

"Mach das Fenster auf und lass die Sonne rein"

Gut ausgerüstet mit Requisiten, Technik, Mikro, Instrumenten und Musik besuchen wir Menschen in Senioreneinrichtungen.

Betreuungseinrichtungen für Senior*innen

Mehrgenerationenprojekt

Glück: suchen.warten.jagen

Überall ist es zu finden und doch sucht es jeder Mensch: Das Glück. In einem Theaterprojekt in Rulle machen sich eine Mehrgenerationengruppe und eine Kindergruppe auf die Spurensuche: Wie erkennen wir Glück? Und was ist Glück überhaupt?

Menschen jeden Alters

Inklusion

Die Glücksritter

Seit 2015 leiten die Theaterpädagog*innen der tpw eine Theatergruppe für Mitarbeiter*innen der Heilpädagogischen Hilfe (HPH) Bersenbrück. Die GLÜCKSRITTER treffen sich an zwei Tagen die Woche und machen gemeinsam Theater.

Kulturangebote für Kinder und Jugendliche

"K3 und du bist dabei ...!"

Musik-, Theater- und Kunstpädagog*innen machen im Rahmen von "K3" seit 2018 in Osnabrück Angebote für Kinder und Jugendliche, die von der Bürgerstiftung Osnabrück organisiert und von der Felicitas und Werner Egerland Stiftung finanziert werden. Auch die tpw ist beteiligt.

Kinder und Jugendliche

Ausbildung

Work on Stage

Unser Workshop für Auszubildende ist ein Programm zur Förderung wichtiger Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative, Flexibilität oder soziale Kompetenz. Und das alles mit jeder Menge Spaß.

Sprachkompetenz

Sprache lernen

Mit theaterpädagogischen Methoden unterstützen wir Erwachsene (und Kinder) dabei, ihre Sprachkompetenz zu verbessern. Unsere Angebote richten sich gezielt an Menschen mit Migrationshintergrund.

Erwachsene

Stadtteilprojekt

Die geheimen Gärten

Gemeinsam erzählen, singen, tanzen und (Theater) spielen in einem Stadtteil mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und allen Altersgruppen. Was verbirgt sich in „Nachbars Garten“? Wie kann ich Neues erleben? Und: Warum fürchte ich mich vor dem, was auf mich wartet?

Alle Altersgruppen

Theaterspielbude

Der Weihnachtsbudenzauber

Grundschulkinder werden auf drei Weihnachtsmärkten im Landkreis Osnabrück in einer "Theaterspielbude" spontan Geschichten, Märchen oder Erinnerungen der Weihnachtsmarktbesucher*innen in gespielten Theaterbildern ausdrücken.

Grundschulkinder

MehrgenerationenTheater

„Generationen verbinden durch Theater – Pflegekräfte stärken!“

Leuchtturmprojekt des LaT Niedersachsen mit Theaterworkshops und Aufführungen für Betreuungs- und Pflegekräfte, Grundschüler*innen und Senior*innen im Rahmen von „Theaterpädagogik in die Fläche bringen, Transformationsprozesse initiieren in Niedersachsen“.

Grundschüler*innen, Senior*innen, Pflegekräfte

Ferientheaterkurs

Tanzen mit Musik ist wie Träumen in Bewegung

In einem Ferienworkshop haben sich Schulkinder mit Unterstützung der tpw-Mitarbeiter*innen auf die Suche nach ihren "Superhelden" begeben und dabei gemeinsam Theater gespielt, kleine Choreografien entwickelt und Masken für die abschließende Aufführung erstellt.

Begegnung

Changes

Wir verändern uns. Die Welt verändert sich. Wir verändern die Welt. Grundschulkinder begegnen Menschen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Melle/Neuenkirchen.

Sprachkompetenz

Sprache lernen - kinderleicht

Das Wichtigste beim Erlernen einer Sprache ist das Sprechen. Und dafür müssen häufig erst Hemmungen überwunden werden. Mit dem Spielen einzelner Szenen oder kleiner Theaterstücke zeigen wir Schüler*innen, wie viel Freude das Erlernen einer fremden Sprache machen kann.

Kinder

Sich ausprobieren

Theater (er)leben! Das will ich! Das kann ich!

Kinder leben das Theater auf natürliche Weise. Sie spielen Erlebtes, ihre Ideen und Gefühle. Damit probieren sie aus, lernen sich selbst und die Welt kennen. Doch dieses 'natürliche' Spiel bleibt im getakteten (Schul)Alltag häufig auf der Strecke.

Grundschulkinder

Spielfreude

"Notruf aus dem Märchenland"

Ein Projekt im Rahmen des offenen Kulturangebotes "K3": Anne hat es nicht leicht: Sie will immer alles gut machen, aber alles, was sie anpackt, scheint schief zu gehen ... Ein Theaterprojekt an der Grundschule Eversburg.

Grundschulkinder

Selbstbewusstsein

"Die wilden Kerle"

Im Rahmen des offenen Kultuarangebotes für Kinder "K3 ... und du bist dabei" haben Kinder, die vom Sozialpädiatrischen Zentrum des Kinderhospitals Osnabrück betreut werden, das Stück "Die wilden Kerle" auf die Bühne gezaubert.

Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen

Freundschaft

Freunde finden

Theater spielen in den Ferien. Eine Gruppe von Mädchen im Alter von 8 bis 13 Jahren hat sich spielerisch mit dem Thema Freundschaft beschäftigt.

Kinder von 8 - 14 Jahren

Integration

Wir Kinder aus Eversburg!

Schwerpunkte des Theaterspiels sind, neben dem Erlernen der deutschen Sprache, das Kennenlernen kultureller Vielfalt und die Vermittlung von alltäglichen Abläufen und Besonderheiten.

Integration

fremdsein. ein dialog.

Bei unserem Theaterprojekt treten aktuelle Lebensgeschichten geflüchteter Menschen in einen Dialog mit Fluchterlebnissen Deutscher nach dem 2. Weltkrieg und denen ehemaliger DDR-BürgerInnen.

Kindertheaterkurse

Wir machen Theater!

In Kooperation mit der Waldbühne Kloster Oesede finden regelmäßig Theater-Workshops für Kinder statt, in denen sie erste Bühnenerfahrungen machen können.

Integration

Verlier nicht dein Gesicht

Wer bist du? Was macht dich einzigartig? Diesen Fragen sind wir in einem Theaterworkshop nachgegangen, in dem die teilnehmenden Schüler*innen sehr unterschiedliche Biographien haben.

Buchvorlage

Die Hüggelzwerge

Die Theatergruppen dreier Grundschulen haben sich gemeinsam mit unseren Theaterpädagog*innen in die Sagenwelt ihrer Region begeben, um den "Geheimnissen der Hüggelzwerge" auf die Spur zu kommen.

Stadtteilprojekt

Ortswechsel

Kunst und Kultur verbindet! Mit "Ortswechsel" einem Projekt, das verschiedenste Orte und Geschäfte zum Spiel- und Veranstaltungsort macht, wurden zahlreiche Bewohner*innen und Geschäftsleute des Rosenplatzquartiers in einem Theaterprojekt zusammengeführt.

Integration

"Wenn ich mir was wünschen dürfte"

In dem Theaterprojekt haben Osnabrücker Schüler*innen und junge Geflüchtete gemeinsam ein Stück entwickelt und es der Öffentlichkeit präsentiert.

Wir bieten auch Projekte und Workshops für andere Zielgruppen und Themen: